Der Lassus-Chor München wurde im Jahre 1957 (damals noch unter dem Namen Lassus-Musikkreis) von Bernward Beyerle sen. ins Leben gerufen. Die Vision des Gründers war es, die vokale und instrumentale mehrchörige Musik stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Auf zahlreichen Konzertreisen im In- und Ausland wurde die „historische Stereophonie“, bei der Chor- und Instrumentalgruppen weit voneinander entfernt musizieren, eindrucksvoll in Szene gesetzt. 1972 legte Beyerle sen. die Leitung in die Hände seines Sohnes Bernward Beyerle, der den Chor zu einer weiteren Blüte führte.

Das internationale Renommee des Chores fußt auf mehreren Säulen: dem besonderen Klang des Ensembles, der großen Begeisterung der Sängerinnen und Sänger, der außergewöhnlichen Literaturauswahl sowie den eindrucksvollen Aufführungsorten und namhaften Solisten. In seiner mehr als 60-jährigen Geschichte erhielt der Lassus-Chor Konzerteinladungen u.a. nach Rom, Venedig, Mailand, Florenz, Pisa, Volterra, Arezzo, Padua, Bologna, Lecce, Bari, Otranto, Viterbo, Brixen, Wien, Salzburg, Bern, Mons, Tournai, Reims, Straßburg, Colmar und Prag. Im September 2017 übergab Bernward Beyerle die Leitung des Chores an Andrea Fessmann.

 

Mehrchörigkeit – Dolby-surround des 16. Jahrhunderts

In dieser Musizierpraxis wird der Raum von verschiedenen Positionen aus mit Musik erfüllt. Es offenbart sich ein neues Phänomen – der spannungserfüllte Klangraum. Der Zuhörer … weiterlesen

Leckerbissen für Aug und Ohr

Hier finden Sie eine Übersicht über die vielfältigen Aufführungsorte des Lassus-Chores im In- und Ausland.