W.A. Mozart "Requiem" d-moll (KV 626) | 16.00 Uhr

15. November 2020 | 16.00 Uhr | Mariahilf Kirche in der Au, München

W.A. Mozart "Requiem" d-moll (KV 626)

Petra Nyncke (Sopran)
Barbara Schmidt-Gaden (Alt)
Michael Birgmeier (Tenor)
Burkhard Mayer (Bass)

Lassus-Chor, München
#trotzcorona-Orchester

Leitung: Andrea Fessmann

 

 

DAS KONZERT MUSSTE LEIDER AUFGRUND DER AKTUELLEN BESTIMMUNGEN ABGESAGT WERDEN!

Karteninhaber*innen der beiden Konzerte wird der Kartenpreis erstattet. Bitte beachten Sie dazu folgende Hinweise:

  • Tickets können generell nur dort erstattet werden, wo Sie sie erworben haben. Sollten Sie die Tickets in einer unserer Vorverkaufsstellen erworben haben, werden Ihnen die Tickets auch von dort zurückerstattet. Wenden Sie sich hierfür bitte an die jeweilige Vorverkaufsstelle, an der Sie Ihre Karten erworben haben.
  • Für Karten, welche über unsere Homepage oder die Karten-Hotline gekauft wurden, wird eine Rückerstattung des Kartenpreises veranlasst. Die Rückerstattung erfolgt ausschließlich an den ursprünglichen Ticketkäufer, d.h. die Person, welche die Tickets über unsere Webseite oder Ticket-Hotline erworben hat.
  • Die Rückerstattung erfolgt innerhalb der nächsten 30 Tage. Wir sind bemüht, eine schnelle Rückerstattung zu veranlassen. Trotzdem kann dies noch ein paar Tage in Anspruch nehmen. Außerdem dauert es noch einmal bis zu sieben Werktage bis zum Zahlungseingang auf Ihrem Konto, nachdem eine Rückerstattung in Auftrag gegeben wurde.

Falls Sie nach dem angegebenen Bearbeitungszeitraum von 30 Tagen keine Rückerstattung erhalten haben, wenden Sie sich bitte telefonisch an unsere Ticket-Hotline (0151-59475515) oder senden Sie eine E-Mail an karten@lassus-chor.de.

 

W.A. Mozart "Requiem" d-moll (KV 626) | Lassus-Chor

Schon unter dem vorherigen Leiter, Bernward Beyerle, gehörte das Requiem von W.A. Mozart in die Reihe der jährlichen Konzerte des Lassus Chores.

Das Requiem in d- moll KV 626 aus dem Jahr 1791 von Wolfgang Amadeus Mozart ist seine letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines seiner beliebtesten und am höchsten eingeschätzten Werke. Mozart starb während der Komposition. Da es sich um ein Auftragswerk handelte, vervollständigten Joseph Eybler und Franz Xaver Süßmeier, ein Schüler von Mozart, das Requiem im Auftrag von Constanze Mozart, der Witwe des Komponisten. Die Entstehungsgeschichte und Qualität der nachträglichen Ergänzungen werden seit langem heftig diskutiert. Die ungewöhnlichen Umstände des Kompositionsauftrags und der zeitliche Zusammenhang dieser Seelenmesse mit Mozarts frühem Tod haben zudem eine üppige Mythenbildung angeregt.